Titelbild Organisation

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

 

Aktuelle Informationen und Links sowie chronologisch sortierte Aussendungen finden Sie >>hier
 


Häufig gestellte Fragen zur Covid-Impfung

 

Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Covid-Impfung finden Sie  >>hier
 

Burgenland News

02.06.2021

Corona-Kollektivvertrag mit der GPA

Über Ersuchen der GPA haben wir, wie mittlerweile auch andere Landesärztekammern, mit der Gewerkschaft GPA beiliegenden Zusatz-Kollektivvertrag...

Mehr lesen...
28.04.2021

Kurzarbeit - Phase 4, ab 01.04.2021

Die Corona-Kurzarbeit wurde ab 01.04.2021 für weitere drei Monate bis 30.06.2021 verlängert (Phase 4).

Mehr lesen...
18.03.2021

Aufschrei der Spitalsärzte: Keine Zusatzbelastungen !

Die geplanten dislozierten Ambulanzen können von den Spitalsärzten nicht mehr gestemmt werden.

Mehr lesen...


Presseinformationen der ÖÄK

null ÖÄK-Mayer: Opt-out-Verlängerung löst Problem nicht

Längere Arbeitszeiten als Mittel gegen den Personalmangel in den Spitälern seien eine Illusion, sagt der ÖÄK-Vizepräsident. Für eine zukunftssichere Lösung sei jetzt die „letzte Chance“.

„Die Spitalsträger waren säumig und haben bei den Ländern leider nicht die zusätzlichen Dienstposten gefordert, die schon längst überfällig sind“, kritisiert Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der angestellten Ärzte. Das Ergebnis: Nun soll das Opt-out verlängert werden, wonach Spitalsärzte auf freiwilliger Basis mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten dürfen: „Wieder einmal wollen es sich die Verantwortlichen leicht machen“, kommentiert Mayer diese neuen Pläne.

Patientensicherheit gefährdet

Ursprünglich wäre das Opt-out als Übergangslösung mit Ende Juni ausgelaufen. Die Pläne, dieses zu verlängern, seien „pure Realitätsverweigerung“, kritisiert Mayer: „Die Realität heißt nämlich: Eine Opt-out-Verlängerung löst das Problem des Personalmangels nicht, das ist eine Illusion“. Im Gegenteil: Die Arbeitszeit zu erhöhen und die Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte weiter zu verschlechtern, gefährde nicht nur die Patientensicherheit, sondern schrecke auch den dringend benötigten Ärztenachwuchs ab, sagt der ÖÄK-Vizepräsident. Denn das Interesse, freiwillig mehr Stunden zu arbeiten, sei unter den jungen Spitalsärzten ohnehin gering. Die Verlängerung der Opt-out-Vereinbarungen sei daher klar abzulehnen. Das Krankenanstalten-Arbeitsgesetz sei erst vor wenigen Jahren zum Schutz sowohl von Ärztinnen und Ärzten als auch von Patientinnen und Patienten umgestaltet und das Auslaufen der Opt-out-Vereinbarungen beschlossen worden. „Dieses stufenweise Absenken der Höchstarbeitszeit war schon ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Mayer. Er könne sich grundsätzlich auch eine weitere Zwischenstufe mit 52 Stunden Höchstarbeitszeit vorstellen, das seien immer noch 12 Stunden mehr als im normalen Arbeitsrecht. Allerdings: „Allein die Stunden von Ärztinnen und Ärzten zu erhöhen, die das freiwillig wollen, wird nichts daran ändern, dass grundsätzlich mehr Spitalspersonal notwendig ist“, betont Mayer.

Vernünftige Gesundheitspolitik notwendig

Dass nun das Opt-out verlängert werde, anstatt die Personalengpässe tatsächlich konstruktiv anzugehen, zeige nur einmal mehr, dass die Politik die Entwicklungen in den Spitälern die vergangenen Jahre verschlafen habe: „Die Dienstposten, die wir immer wieder gefordert haben, wurden von den Ländern nicht geschaffen“, kritisiert Mayer die Bundesländer. Das Ergebnis könne man nun allerorten sehen. Es könne aber nicht sein, dass die Konsequenzen dieser Versäumnisse wieder bei den Ärztinnen und Ärzten abgeladen würden: „Das ist doch keine zukunftssichere und vernünftige Gesundheitspolitik!“, sagt Mayer. Er sieht nun die „letzte Chance“ gekommen, hier noch den Problemen entgegenzutreten: „Wir werden sehr gerne an nachhaltigen Konzepten mitarbeiten, uns geht es darum, das Gesundheitssystem auch für kommende Generationen zuverlässig und für junge Ärztinnen und Ärzte attraktiv zu gestalten“, sagt Mayer und betont: „Wer gewillt ist, das Problem tatsächlich an der Wurzel zu packen, findet in uns immer einen starken und verlässlichen Partner.“



Kassenstellen

Hier finden Sie aktuell ausgeschriebene >>Kassenstellen

Den Antrag auf Aufnahme in die Bewerberliste finden Sie  hier

Alle Informationen über die Kassenzulassung sowie die Förderung des Landes für die Übernahme von Kassenstellen finden Sie >>hier


Folgende Seminare sind in nächster Zeit im Burgenland geplant:


Praxisgründungs- und –führungsseminar
Praxisschlussseminar

4. September 2021 in Trausdorf


Burgenländischer Ärztetag - „Biologica, Biosimilars & Co – Relevantes für die Praxis“
11. September 2021 in Raiding


Notarzt-Refresherkurs „Hybrid“
25. September 2021 in Eisenstadt


Notarzt-Grundkurs (alt) - AUSGEBUCHT
27.9.-2.10.2021 in Eisenstadt


Notarzt-Refresherkurs - AUSGEBUCHT
19./20. November 2021 in Rust

 


Mitteilungen der Ärztekammer

  aktuelle Ausgabe


Sicherheitsinformationen

Auf der Homepage des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen erhält man Informationen über Medikamenten-Rückrufe, sonstige Sicherheitsinformationen etc. >>LINK


Barrierefreie Ordinationen