Titelbild Organisation

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

 

Aktuelle Informationen und Links sowie chronologisch sortierte Aussendungen finden Sie >>hier
 


Burgenland News

16.11.2020

Lockdown: Ordinationen bleiben geöffnet

Arztbesuche sind vom neuerlichen Lockdown ab 17.11.2020 ausgenommen. Burgenlands Ordinationen bleiben daher selbstverständlich uneingeschränkt...

Mehr lesen...
10.11.2020

Ausschreibung von 6 Kassenplanstellen

Aktuell sind sechs Kassenplanstellen im Burgenland ausgeschrieben...

Mehr lesen...
05.10.2020

Kollektivvertrag Anstellung Arzt bei Arzt

Die beiden Kurien der Ärztekammer für Burgenland haben mit dem Abschluss eines Kollektivvertrages für die Anstellung von Ärzten in Ordinationen die...

Mehr lesen...


Presseinformationen der ÖÄK

null ÖÄK-Steinhart: Antigen-Tests in Apotheken sind der falsche Weg

„Testung und Abklärung gehören nicht in Laienhände“, sagt der Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer.

„Wer befürchtet, mit dem Coronavirus infiziert zu sein oder seinen Infektionsstatus wissen möchte, sollte mit seinem Hausarzt oder 1450 Kontakt aufnehmen, oder ein ärztliches Labor kontaktieren. Keinesfalls jedoch sollte man dafür in eine Apotheke gehen“, stellt Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichische Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, klar. „Im Sinne der Patientensicherheit ist es der falsche Weg, Antigen-Tests in Apotheken zu ermöglichen. Für die COVID-19-Testung braucht es nach wie vor strenge medizinische und hygienische Vorgaben und Profis am Werk“, sagt Steinhart.

Es sei unverantwortlich, dass Patienten in Apotheken den Antigen-Test machen, anstatt bei niedergelassenen Ärzten, betont auch Edgar Wutscher, Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin der ÖÄK: „In den Ordinationen werden die Testungen unter strengen Sicherheitsbestimmungen, zeitlich und räumlich getrennt, durchgeführt. Wie soll das in einer Apotheke funktionieren?“

Sicherheit geht vor

„Die Erfahrung zeigt uns, dass schon viele eigentlich symptomfreie Personen ein positives Ergebnis bei einem Antigentest erhalten haben und somit sehr wahrscheinlich hochansteckend waren. Dass diese Menschen dann auch noch auf den Weg aus der Apotheke hinaus zu einem PCR-Test geschickt werden, ist ein doppeltes Sicherheitsrisiko. Schließlich wissen wir, dass Menschen mit einem positiven Antigen-Testergebnis leider oft nicht rational handeln. Sie decken sich manchmal im Gegenteil sogar noch für die anstehende Quarantäne ein, was vermehrte Kontakte und Mobilität bedeutet. Das ist eine brandgefährliche Situation“, warnt Steinhart.

„Testung und Abklärung gehören nicht in Laienhände. Aus Gründen der Sicherheit sollte auch bei Testungen im niedergelassenen Bereich ein positiver Antigen-Test dafür ausreichen, dass die Behörde eine Absonderung in die Wege leitet – so wie es die neue Verordnung für die Bezirksverwaltungsbehörden vorsieht“, so Steinhart: „Hier gehört auch die Verordnung für Testungen im niedergelassenen Bereich geändert. „In der aktuellen Form bedeuten die unterschiedlichen Vorgehensweisen nicht nur eine riesige Verschwendung von ohnehin knappen Ressourcen – sie sind auch unnötig und unverständlich riskant“.



Kassenstellen

Hier finden Sie aktuell ausgeschriebene >>Kassenstellen

Den Antrag auf Aufnahme in die Bewerberliste finden Sie  hier

Alle Informationen über die Kassenzulassung sowie die Förderung des Landes für die Übernahme von Kassenstellen finden Sie >>hier


Folgende Seminare finden in nächster Zeit im Burgenland statt:

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation mussten alle geplanten Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt werden!


Mitteilungen der Ärztekammer

 

  aktuelle Ausgabe


Sicherheitsinformationen

Auf der Homepage des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen erhält man Informationen über Medikamenten-Rückrufe, sonstige Sicherheitsinformationen etc. >>LINK


Barrierefreie Ordinationen