Titelbild Organisation

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

 

Aktuelle Informationen und Links finden Sie >>hier
 


Häufig gestellte Fragen zur Covid-Impfung

 

Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Covid-Impfung finden Sie  >>hier
 

Burgenland News

21.11.2022

Ausschreibung von Kassenplanstellen

Aktuell sind wieder Kassenplanstellen im Burgenland ausgeschrieben...

Mehr lesen...
17.08.2022

Stipendien für Medizinstudierende

Das Land Burgenland hat seine Förderrichtlinien für Medizinstudierende an der DPU adaptiert. Die nächsten Jahre werden maximal 55 Studierende...

Mehr lesen...
11.05.2022

Dr. Christian TOTH neuer Präsident der Ärztekammer für Burgenland

Die Vollversammlung hat nach den Kammerwahlen in ihrer konstituierenden Sitzung am 11.5.2022 Dr. Christian Toth einstimmig zum neuen Präsidenten...

Mehr lesen...


Presseinformationen der ÖÄK

null ÖÄK: EU-Fördergelder für gesamte Allgemeinmedizin verwenden

Die Mittel aus dem Resilienzplan dürfen nicht nur auf Primärversorgungseinheiten beschränkt werden, fordert die Österreichischen Ärztekammer.

Um die teils schwerwiegenden Folgen der COVID-Pandemie auf die Wirtschafts- und Gesundheitssysteme der Mitgliedsländer abzufedern, hat die Europäische Union 2021 ein Milliardenpaket an Zuschüssen und Darlehen geschnürt. Ein Teil davon, nämlich 100 Millionen Euro, sind im Rahmen des österreichischen Aufbau- und Resilienzplans 2020-2026 für die „Attraktivierung und Förderung der Primärversorgung“ vorgesehen. Aktuell können sich aber lediglich Primärversorgungseinheiten in Gründung für eine derartige Förderung bewerben. Für Johannes Steinhart, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, ist das aber „angesichts der aktuellen Herausforderungen zu eng gedacht. Ich fordere daher vom Gesundheitsminister eine Ausweitung der Richtlinien.“

„Hintergrund des Resilienzplans ist ja, dass ein Teil davon verwendet werden soll, um das Gesundheitssystem widerstandsfähiger gegen Belastungen zu machen. Das ist ein richtiges und sinnvolles Ziel. Wir haben aus der Pandemie gelernt, dass Gesundheitssysteme bei starker Belastung umso gefährdeter sind, je mehr Schwächen sie ohnehin schon aufweisen“, führt Steinhart aus. Aktuell stelle sich die Situation eben so dar, dass die wohnortnahe Versorgung im Kassenbereich deutliche Lücken aufweise. „Eine aktuelle Aufstellung zeigt uns österreichweit über 160 offene Kassenstellen in der Allgemeinmedizin – es muss hier also dringend Abhilfe her“, unterstreicht Edgar Wutscher, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte. Primärversorgungseinrichtungen seien zwar ein wichtiger Baustein der Versorgung, aber eben kein Allheilmittel. „Aus meiner Sicht ist es daher nur folgerichtig, wenn die Mittel aus dem Resilienzplan der gesamten Primärversorgung - egal ob Einzelordination, Gruppenpraxis oder Primärversorgungseinheit - zugutekommen“, schlussfolgert der ÖÄK-Vizepräsident. Eine entsprechende Änderung der Förderrichtlinien sei für ihn daher unabdingbar.

„In den Formularen des Finanzministeriums ist dezidiert von Stärkung der Primärversorgung die Rede, von einem niederschwelligeren Zugang zu Gesundheitsleistungen und der Entlastung von Krankenhauskapazitäten. Auch die Altersstruktur der Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner, derzufolge 2025 über die Hälfte über 65 Jahre alt sein wird, und die notwendige Attraktivierung des Berufsbildes wird dort festgehalten. „All diese Absichten, die hinter den Förderungen stehen, erreichen wir nur mit einem weiter gefassten Fokus“, appelliert Wutscher. „Für mich wäre das auch ein Zeichen der Wertschätzung für die vielen Kolleginnen und Kollegen, die während der Pandemie trotz des großen persönlichen Risikos stets für ihre Patientinnen und Patienten da waren“, so Ärztekammerpräsident Steinhart abschließend.



Kassenstellen

Hier finden Sie aktuell ausgeschriebene >>Kassenstellen

Den Antrag auf Aufnahme in die Bewerberliste finden Sie  hier

Alle Informationen über die Kassenzulassung sowie die Förderung des Landes für die Übernahme von Kassenstellen finden Sie >>hier


Folgende Seminare sind in nächster Zeit im Burgenland geplant:

 

Lehrpraxisleiterseminar 
11. März 2023 in Raiding


Notarzt-Refresherkurs 
24./25. März 2023 in Rust


Notarzt-Refresher "Hybridkurs"
15. April 2023 in Eisenstadt


Notarzt-Grundkurs 
17.-22. April 2023 in Eisenstadt


Burgenländischer Ärztetag "Rund ums Hirn" 
16. September 2023 in Raiding


Notarzt-Refresher "Hybridkurs" 
30. September 2023 in Eisenstadt


Notarzt-Grundkurs 
2.-7. Oktober 2023 in Eisenstadt


Praxisgründungs-, Praxisschlussseminar 
14. Oktober 2023 in Trausdorf


Notarzt-Refresherkurs 
17./18. November 2023 in Rust


Burgenländisches Impfsymposium 
18. November 2023 in Eisenstadt


Weitere Informationen: Fr. Andrea Baric, Tel: 02682/62521-10, mmmZm9ydGJpbGR1bmdAYWVrYmdsZC5hdA== 


Mitteilungen der Ärztekammer

  aktuelle Ausgabe


Sicherheitsinformationen

Auf der Homepage des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen erhält man Informationen über Medikamenten-Rückrufe, sonstige Sicherheitsinformationen etc. >>LINK


Barrierefreie Ordinationen