Titelbild Organisation

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

 

Aktuelle Informationen und Links sowie chronologisch sortierte Aussendungen finden Sie >>hier
 


Häufig gestellte Fragen zur Covid-Impfung

 

Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Covid-Impfung finden Sie  >>hier
 

Burgenland News

02.06.2021

Corona-Kollektivvertrag mit der GPA

Über Ersuchen der GPA haben wir, wie mittlerweile auch andere Landesärztekammern, mit der Gewerkschaft GPA beiliegenden Zusatz-Kollektivvertrag...

Mehr lesen...
28.04.2021

Kurzarbeit - Phase 4, ab 01.04.2021

Die Corona-Kurzarbeit wurde ab 01.04.2021 für weitere drei Monate bis 30.06.2021 verlängert (Phase 4).

Mehr lesen...
18.03.2021

Aufschrei der Spitalsärzte: Keine Zusatzbelastungen !

Die geplanten dislozierten Ambulanzen können von den Spitalsärzten nicht mehr gestemmt werden.

Mehr lesen...


Presseinformationen der ÖÄK

null PK Was wir aus der Corona-Krise lernen sollten: 5-Punkte-Plan für die Gesundheitsversorgung

In der Corona-Krise zeigten sich Stärken und Schwächen unseres Gesundheitsversorgungs-Systems besonders deutlich. Die Bundeskurie niedergelassene Ärzte der ÖÄK präsentierte eine Bilanz und Optimierungsvorschläge.

„Unsere Gesundheitsversorgung muss fit für die Zukunft werden“, bringt Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte die Situation auf den Punkt. Im Rahmen einer Pressekonferenz, bei der eine Ärztin und zwei Ärzte mit einem Vorsorgemedizin-Schwerpunkt in ihren Praxen einen Überblick über Auswirkungen der Corona-Krise in ihrem jeweiligen medizinischen Fach gaben, warnte Steinhart: Vor allem die „Kollateralschäden“, also die Auswirkungen von Nichtbeanspruchung ärztlicher Leistungen während der Lockdowns, würden für ein ernstes Gesundheitsproblem sorgen. „Es muss unbedingt wirksam gegengesteuert werden, um diese Kollateralschäden möglichst einzudämmen“, appelliert Steinhart.

Kardiologie: Ernste Konsequenzen bei verpassten Verlaufskontrollen

„Ein besonders verbreiteter und folgenschwerer Kollateralschaden der Pandemie ist die Gewichtszunahme, einerseits durch Bewegungsmangel, aber auch durch veränderte Ernährungsgewohnheiten“, berichtet Bonni Syeda, Kardiologin mit Gruppenpraxis in Wien und stv. Obfrau der Fachgruppe Innere Medizin der Wiener Ärztekammer. Durch diese Gewichtszunahme, aber auch weil viele Menschen schon länger nicht zum Arzt gingen und somit medikamentös nicht mehr optimal eingestellt seien, müsse man jetzt feststellen, dass Patienten deutlich schlechtere Blutwerte aufweisen würden als vor einem Jahr. Damit steige das Risiko von Diabetes-Folgeschäden, generell könnten Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall drohen. „Es ist daher essentiell, dass wir die Menschen rechtzeitig zurück in die ärztliche Betreuung holen, um solche Langzeitfolgen zu vermeiden“, sagt Syeda. Zudem gebe es auch eine Reihe von Krankheitsbildern, die regelmäßig kontrolliert werden müssen, in der Kardiologie etwa Herzschwäche oder Hauptschlagader-Erweiterung, warnt Syeda. „Weil solche Krankheiten ohne Verlaufskontrollen tödlich enden können, sind regelmäßige Arztbesuche notwendig, um das Fortschreiten der Erkrankung rechtzeitig zu erkennen und gegebenenfalls Therapien einzuleiten“, so die Kardiologin. Durch die Pandemie komme es auch zu verzögerten Erst-Diagnosen neuer Erkrankungen.

Probleme gebe es auch im Fall von Long-COVID, also Folgeerscheinungen, die viele Menschen auch Wochen oder Monate nach einer abgelaufenen COVID-Erkrankung verspüren. „Bei mittlerweile über 600.000 COVID-Erkrankten in Österreich besteht somit Handlungsbedarf, damit die Betreuung dieser Patienten auch als Kassenleistung möglich ist. Derzeit ist das nicht in allen Bereichen der Fall“, sagt Syeda, die an die Politik appellierte, baldigst die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um sowohl die Betreuung der Long-COVID Patienten im Kassenbereich zu ermöglichen, aber auch für jene Leistungen, die derzeit nur in den Spitalsambulanzen durchgeführt werden können. „Wir sind schließlich nach wie vor mittendrin in der Pandemie – und es ist höchste Zeit, dass die Politik diesbezüglich handelt“, so Syeda.

Hochrechnung: 150 mögliche Brustkrebs-Nachweise unterblieben

„Die Einbrüche bei radiologischen Untersuchungen während der COVID-Krise waren dramatisch“, sagt Franz Frühwald, Facharzt für Radiologie und Nuklearmedizin und stv. Vorsitzender der Bundesfachgruppe Radiologie der ÖÄK. Im ersten Lockdown hätten die Rückgänge bei radiologischen Untersuchungen rund 90 Prozent betragen, die Rückgänge bei Mammografien liegen 2020 gegenüber 2019 bei knapp einem Fünftel. „Das hat natürlich ernste gesundheitliche Konsequenzen, weil Krankheiten bzw. deren Verschlechterung nicht entdeckt wurden und deshalb angemessene Therapien unterblieben. Erforderliche bildgebende Untersuchungen sollten also unbedingt baldigst nachgeholt werden“, appellierte Frühwald. Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Brustkrebs in Österreich bei Frauen der häufigste maligne Tumor und die Krebs-Todesursache Nummer eins ist, sei es alarmierend, dass im ersten Corona-Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr die Zahl der Mammografien um 18 Prozent, in absoluten Zahlen um 125.789, zurückgegangen sind, sagt Frühwald: „Das bedeutet hochgerechnet, dass in diesem Zeitabschnitt 150 mögliche Brustkrebs-Nachweise unterblieben sind. Diese nicht entdeckten Tumore wachsen weiter, manche könnten dadurch ein kaum behandelbares Stadium erreichen.“

Die Schlussfolgerung ist für ihn klar: „Versäumte Mammographien sollten also schnellstmöglich nachgeholt werden. Die Inanspruchnahme ist ohne Überweisung und ohne Einladung jederzeit möglich, sofern die e-card freigeschaltet ist bzw. seit der letzten Einladung keine Mammographie erfolgt ist.“

Dickdarmkrebs: 90 Prozent der Todesfälle vermeidbar

Friedrich Anton Weiser, Chirurg mit Gruppenpraxis für Chirurgie mit Schwerpunkt Endoskopie in Wien und Obmann der Fachgruppe Chirurgie der Ärztekammer für Wien, warnt vor den Auswirkungen von Dickdarmkrebs.  Dieser zählt zu den häufigsten und gefährlichsten Krebserkrankungen. Jedes Jahr gibt es in Österreich 4.500 Neuerkrankungen, 2.700 Menschen sterben daran. „90 Prozent dieser Todesfälle wären bei konsequenter Inanspruchnahme der Koloskopie vermeidbar, was sie zur effizientesten Methode der Früherkennung und Vorsorge macht“, betont Weiser: „Ein österreichweites Koloskopie-Programm würde bereits nach zehn Jahren die jährliche Krankheitsläufigkeit um fast 1.600 Patienten mit der Diagnose von Darmkrebs in einem fortgeschrittenen Stadium verringern.“ In über 90 Prozent der Fälle seien vor dem Entstehen der bösartigen Geschwulst über Jahre Vorstufen in Form von gutartigen Darmpolypen nachweisbar.

„Der Lockdown, aber auch andere Phasen der Pandemie haben auch für die Darmkrebs-Vorsorge massive Rückschläge bedeutet“, erzählt Weiser: „In unserer Gruppenpraxis haben wir etwa 90 Prozent weniger Koloskopien durchgeführt, in absoluten Zahlen sind das 800 bis 900. Von diesen nicht untersuchten Menschen hätten hochgerechnet 200 Polypen gehabt, wovon sich 40 Prozent früher oder später in einen Tumor umgewandelt hätten.“

Der 5-Punkte-Plan

„Es zeigt sich also sehr deutlich, dass wir die Vorsorgemedizin auf eine noch breitere und strukturiertere Grundlage stellen müssen, als dies bisher der Fall ist. Die Potenziale der Früherkennungsprogramme müssen möglichst vielen Menschen zu Gute kommen“, sagt Johannes Steinhart, der einen 5-Punkte-Plan präsentierte:

•    Ein neuer Gesundheitspass für alle Bereiche der Vorsorge- und Früherkennungsmedizin mit Erinnerungssystematik. Möglichst viele Menschen sollen vom Nutzen solcher Programme profitieren.
•    Eine Sicherheitsreserve in den wichtigsten Bereichen der Gesundheitsversorgung. Ein enger geknüpftes Sicherheitsnetz bedeutet u. a. mehr Intensivbetten, mehr Ärzte, mehr Pflegepersonen, ausreichend Ausstattung mit Sicherheitsmaterial, etc.
•    Ausbau der Digitalisierung als sinnvolle Unterstützung für Arzt und Patient. Bewährte Beispiele sind elektronisch übermittelte Rezepte, Krankschreibung per Telefon oder E-Mail, Online-Konsultationen von Ärzten, elektronischer Impfpass, etc.
•    Eine Trendumkehr bei den Gesundheitsbudgets: Investitionen statt Dämpfungspfade. Gesundheit sollte als Wachstumssegment aufgefasst werden, und öffentliche Gesundheitsausgaben als sinnvolle Investitionen zum Nutzen der Bevölkerung.
•    Dringend nötig ist ein moderner Leistungskatalog: Eine zeitgemäße Aufstellung aller Leistungen, die in Arztpraxen tatsächlich geleistet werden können und auch sollten. Er ist eine Basis für die Verhandlungen mit der ÖGK über einen neuen Honorarkatalog. Dieser Leistungskatalog werde nun in den kommenden Wochen vorgestellt, kündigt Steinhart an.

Presseunterlage

PK-Unterlage.pdf (380KB)

Fotos

Zum Download anklicken.

Dr. Bonni Syeda Dr. Franz Frühwald Dr. Friedrich Anton Weiser Dr. Johannes Steinhart Dr. Johannes Steinhart

Fotocredit: ÖÄK/Bernhard Noll



Kassenstellen

Hier finden Sie aktuell ausgeschriebene >>Kassenstellen

Den Antrag auf Aufnahme in die Bewerberliste finden Sie  hier

Alle Informationen über die Kassenzulassung sowie die Förderung des Landes für die Übernahme von Kassenstellen finden Sie >>hier


Folgende Seminare sind in nächster Zeit im Burgenland geplant:


Praxisgründungs- und –führungsseminar
Praxisschlussseminar

4. September 2021 in Trausdorf


Burgenländischer Ärztetag - „Biologica, Biosimilars & Co – Relevantes für die Praxis“
11. September 2021 in Raiding


Notarzt-Refresherkurs „Hybrid“
25. September 2021 in Eisenstadt


Notarzt-Grundkurs (alt) - AUSGEBUCHT
27.9.-2.10.2021 in Eisenstadt


Notarzt-Refresherkurs - AUSGEBUCHT
19./20. November 2021 in Rust

 


Mitteilungen der Ärztekammer

  aktuelle Ausgabe


Sicherheitsinformationen

Auf der Homepage des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen erhält man Informationen über Medikamenten-Rückrufe, sonstige Sicherheitsinformationen etc. >>LINK


Barrierefreie Ordinationen