Titelbild Organisation

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

 

Aktuelle Informationen und Links sowie chronologisch sortierte Aussendungen finden Sie >>hier
 


Häufig gestellte Fragen zur Covid-Impfung

 

Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Covid-Impfung finden Sie  >>hier
 

Burgenland News

null PCR-Test in Ordinationen; Klarstellungen zur Haftung bei Impfungen

Wie bei den Apotheken sind ab sofort auch in Ordinationen mit Kassenvertrag PCR-Tests bei aysmptomatischen Personen abrechenbar; wie bei den Antigentests handelt es sich um ein freiwilliges Angebot. Im Anhang finden Sie das entsprechende Rundschreiben der BKNÄ inkl. Pos.Nr. der Kassen (gilt für ÖGK, SVS und BVAEB). Im Pauschalhonorar von € 25,00 sind auch die Laborkosten für den PCR-Test, den Sie als Ärztin/Arzt organisieren und dem Labor bezahlen müssen, inkludiert; dies und derselbe Honorartarif gelten selbstverständlich auch für Apotheken. Wenn Sie Interesse haben, derartige Tests anzubieten, sprechen Sie also mit Ihrem Labor, zu welchen Konditionen bzw. Modalitäten es den PCR-Test anbieten kann.

 Rundschreiben "Abrechnungen PCR-Testungen"

 

Weiters erlauben wir uns nachfolgend anlässlich eines derzeit in den Sozialen Medien kursierenden Videos, in dem irreführende und verzerrende Aussagen eines Rechtsanwaltes zu den Themen Impfschäden und Haftung wiedergegeben werden, ein Statement der ÖÄK zur Haftung bei Impfschäden zu übermitteln.

"COVID-Schutzimpfung: Bund haftet für Impfschäden

Die Österreichische Ärztekammer erinnert aus aktuellem Anlass: Das Impfschadengesetz regelt die Frage nach Haftung für etwaige Impfungen ganz klar.

Aufgrund derzeit wieder verstärkt kursierender Falschinformationen in den sozialen Medien weist die Österreichische Ärztekammer erneut darauf hin, dass es bei etwaigen Impfschäden eine klare Regelung gibt, wie sie auch in den COVID-Impf-FAQ der Österreichischen Ärztekammer festgehalten ist. Dort heißt es:

Wer übernimmt die Verantwortung und Haftung bei Impfschäden?

Für derartige Gesundheitsschädigungen gibt es das Impfschadengesetz. Hier hat der Bund für Schäden Entschädigung zu leisten, die durch Impfungen verursacht worden sind, die nach der Verordnung über empfohlene Impfungen zur Abwehr einer Gefahr für den allgemeinen Gesundheitszustand der Bevölkerung im Interesse der Volksgesundheit empfohlen sind. COVID-19-Schutzimpfungen sind mittlerweile in diese Verordnung aufgenommen.

Seitens der Österreichischen Ärztekammer wurde zu diesem Thema auch Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst, Professorin für Zivilrecht an der Universität Wien und Präsidentin des European Law Institute, interviewt. 

In einem aktuell kursierenden Video wird durch einen Rechtsanwalt insinuiert, dass eine Impfaufklärung, die unter 20 Minuten dauert und nicht die Anamnese der gesamten Familie beinhaltet, dafür sorgen könnte, dass schlussendlich der Arzt/die Ärztin mit seinem/ihrem Privatvermögen für Impfschäden haftet. Was ist davon zu halten?

In diesem gesamten Video werden unterschiedliche Dinge durcheinandergeworfen, das entstehende Bild ist dadurch grob verzerrend, einseitig und verstörend. Das Vorgehen bei klinischen Studien wird mit der normalen Anwendung eines bedingt zugelassenen Präparats verwechselt, was extrem irreführend ist. Richtig daran ist, dass der Aufklärungs- und Dokumentationsbogen alleine nicht die mündliche Aufklärung ersetzen kann. Unverträglichkeiten und spezifische Risiken, wie etwa Thromboseneigung, müssen abgefragt werden, der allgemeine Standard der Risikoaufklärung muss eingehalten werden. Doch selbst bei den Impfstraßen, bei denen in hoher Frequenz Impfungen verabreicht wurden, war das meiner Erfahrung nach immer gewährleistet. Darüber hinaus ist dem oben angeführten Absatz aus den FAQ der Ärztekammer nichts hinzuzufügen.

Eine Haftung wäre also allenfalls rein hypothetisch möglich?

Wenn man den Standard einhält, ja. Vergessen darf man aber nicht, dass es eine reale Haftungssituation gibt: Und zwar, wenn ich als Arzt den Patienten durch Falschinformation, oder weil mir die Aufklärung zu mühsam ist, von der Impfung abrate und dann durch einen schweren Verlauf Schäden auftreten, bis hin zum Tod oder zu bleibenden Langzeitfolgen, obgleich die Impfung den schweren Verlauf mit extrem hoher Sicherheit verhindert hätte.

Nichtstun ist also nicht das Sicherste?

Keinesfalls, sogar die Unterlassung eines empfohlenen Off-Label-Use kann eine Haftung verursachen.

Was ist generell beim Impfen im Off-Label-Bereich zu beachten?

Impfen im Off-Label-Bereich ist selbstverständlich möglich, wie auch sonst Off-Label-Use in gewissen Grenzen möglich ist. Es bedarf aber einer verschärften Aufklärung über mögliche Risiken und darüber, dass es sich um eine Off-Label-Anwendung handelt. Zudem gibt es eine eigene Nachprüfungspflicht seitens des Arztes, ob wissenschaftlich nachprüfbare Aussagen vorliegen, aufgrund deren in den einschlägigen Fachkreisen Konsens über eine positive Nutzen-Risiko-Abwägung besteht. Die aktuelle Studienlage ist genau zu verfolgen."



Presseinformationen der ÖÄK

Neuigkeiten und aktuelle Informationen
02.12.2021

Die Tiroler Landesregierung hat beschlossen, dass Ärzte und Pflegekräfte eine „COVID-19-Zulage“ für ihren herausragenden Einsatz während der Pandemie bekommen sollen. Diese Leistungen sollten auch in den anderen Bundesländern verdientermaßen honoriert werden, so Vizepräsident Harald Mayer.
01.12.2021

Der heute bekannt gegebene Beschluss der österreichischen Bundesregierung, die Zahl der Studienplätze für Medizin in Österreich bis 2028 auf 2.000 (bisher sind es 1.740) auszubauen, werde das Problem des drohenden Ärztemangels alleine nicht lösen. Das betonte Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der angestellten Ärzte.
01.12.2021

Der Österreichische Impftag am 22. Jänner 2022 steht erneut im Zeichen des Coronavirus, aber auch auf andere, bestehende Impflücken wurde im Rahmen einer Pressekonferenz der Fokus gelegt.
25.11.2021

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte haben sich längst auf die Betreuung von COVID-infizierten Menschen eingestellt, doch es gibt noch immer Hürden, die in der sich zuspitzenden Lage immer deutlicher zu Tage treten.
24.11.2021

Angesichts der gestern erfolgten Einigung zum Kollektivvertrag für die Angestellten und Lehrlinge im Handel bekräftigte Harald Mayer, Vizepräsident der ÖÄK, seine Forderung nach einer deutlichen Gehaltsanpassung für das gesamte Spitalspersonal.


Kassenstellen

Hier finden Sie aktuell ausgeschriebene >>Kassenstellen

Den Antrag auf Aufnahme in die Bewerberliste finden Sie  hier

Alle Informationen über die Kassenzulassung sowie die Förderung des Landes für die Übernahme von Kassenstellen finden Sie >>hier


Folgende Seminare sind in nächster Zeit im Burgenland geplant:

 

Notarzt-Refresherkurs 
19./20. November 2021 in Rust


.
 


Mitteilungen der Ärztekammer

  aktuelle Ausgabe


Sicherheitsinformationen

Auf der Homepage des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen erhält man Informationen über Medikamenten-Rückrufe, sonstige Sicherheitsinformationen etc. >>LINK


Barrierefreie Ordinationen