Titelbild Organisation

Internationales

Ärztliche Tätigkeit von EU-Bürgern und Drittstaatsangehörigen

Erfordernisse zur Berufsausübung

Nachstehendes Informationsblatt dient dazu, Ihnen einen umfassenden Überblick über die Voraussetzungen für die Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit in Österreich und die notwendigen administrativen Schritte zu verschaffen.

Infoblatt (871KB) - deutsch

Erbringung von grenzüberschreitenden Dienstleistungen (§ 37 ÄrzteG 1998)

In Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen sehen die geltenden gesetzlichen Bestimmungen auch die Möglichkeit vor, im Rahmen des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs in Österreich tätig zu werden.
Eine entsprechende Berechtigung besteht für EWR-Bürgerinnen und EWR-Bürger bzw. für Bürgerinnen und Bürger der Schweizerischen Eidgenossenschaft, die den ärztlichen Beruf innerhalb des EWR bzw. in der Schweizerischen Eidgenossenschaft ausüben. Einen Überblick über die konkreten Voraussetzungen für die Inanspruchnahme dieser Berechtigung und die über die notwendigen administrativen Schritte finden Sie in diesem Informationsblatt:

Infoblatt (176KB) - deutsch

Ärztliche Tätigkeit in unselbständiger Stellung zu Studienzwecken (§ 35 ÄrzteG 1998)

Ärzte, die nicht über die allgemeinen und besonderen Erfordernisse zur ärztlichen  Berufsausübung verfügen, kann die Bewilligung zur Ausübung einer ärztlichen Tätigkeit zu Studienzwecken erteilt werden (§ 4 Ärztegesetz 1998)

Die genannten Ärzte dürfen in unselbständiger Stellung und zu Studienzwecken tätig werden an:

  • Universitätskliniken oder Universitätsinstituten mit Bewilligung des Klinik- bzw. Institutsvorstandes bis zur Dauer eines Jahres
  • allen übrigen als Ausbildungsstätten anerkannten Krankenanstalten bzw. medizinisch-wissenschaftlichen Anstalten mit Bewilligung der Österreichischen Ärztekammer bis zur Dauer eines Jahres

Die Bewilligung wird ausschließlich für die Tätigkeit zu Studienzwecken in unselbständiger Stellung (unter Anleitung und Aufsicht) erteilt. Unter Studienzwecke ist der Erwerb von bestimmten facheinschlägigen Behandlungsfertigkeiten und OP-Techniken, Durchführung von wissenschaftlichen Studien und dergleichen mit dem Ziel der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu verstehen.

Eine Bewilligung wird nur unter der Voraussetzung erteilt, dass dadurch die postpromotionelle Ausbildung österreichischer Ärzte oder von Ärzten aus den EU-Staaten, nicht gefährdet wird.

Gebühren:

§ 2 Bearbeitungsgebührenverordnung 2014 – übertragener Wirkungsbereich regelt, dass die Gebührenschuld für Verfahren gem. § 35 Ärztegesetz im Zeitpunkt der Antragstellung entsteht.

Für die Erteilung der Bewilligung sind laut Bearbeitungsgebührenverordnung 2014 für Verfahren
gemäß § 35 Abs. 2 ÄrzteG (Erstbewilligung) .......... € 214,66
gemäß § 35 Abs. 3 ÄrzteG (Verlängerung) ............. €   75,57
zu entrichten.

Die Beurteilung der eingebrachten Unterlagen erfolgt erst nach Entrichtung des vorgeschriebenen Betrages.

Auskunft:

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem Infoblatt oder wenden Sie sich an die Österreichische Ärztekammer, 1010 Wien, Weihburggasse 10–12, Brigitte Schaar telefonisch unter +43 1 51406–3033 oder per E-Mail unter mmmYWVsLXJlY2h0QGFlcnp0ZWthbW1lci5hdA==

Infoblatt §35 (149KB)
Formblatt (62KB)
Formblatt (Ausfüllversion) (55KB)